Zschornewitzer Ruderclub von 1954
Zschornewitzer Ruderclub von 1954

                             << 2016 >>

Weihnachtsfeier

Zur Weihnachtsfeier für die Kinder und Jugendlichen des ZRC's brachte der Weihnachtsmann nicht nur tolle Geschenke mit sondern auch noch seinen Gehilfen! 

Nikoläuse rudern auf dem Zschornewitzer See

Und wieder einmal geht ein erfolgreiches Sportjahr für die Zschornewitzer Ruderer zu Ende.

Durch zahlreiche Sichtungen in den Schulen, trainieren aktuell 30 Kinder und 13 Jugendliche im Verein. Sie waren auf den Regattaplätzen in Bernburg, Lobenstein, Salzgitter, Tangermünde, Villach, Werder, Hannover, Halle und Zschornewitz unterwegs und nahmen an vier Trainingslagern teil. Im  Jahresrückblick können die Sportfreunde des ZRCs stolze 29 dritten, 58 zweiten und 76 ersten Plätze verzeichnen. Zu den erfolgreichsten Sportlern des Jahres zählen Alena Karaew mit 11 Siegen bei den Mädchen sowie Konstantin Stein und Curtis Hillert mit jeweils 22 Siegen bei den Jungen. Erfolgreichster Steuermann wurde Willi Saar.

Beim traditionellen Nikolausrudern werden jedoch nicht nur Bilanz gezogen und Sieger geehrt. Vielmehr steht an diesem Nachmittag das gemeinsame Miteinander mit Freunden, Familie sowie Unterstützern des Vereins im Mittelpunkt. Eine Tasse Glühwein und Weihnachtsplätzchen durften dabei nicht fehlen.

Mehrfach haben sich Vereinsvorsitzender Thomas Renner und Trainerin Andrea Senst bei den Anwesenden bedankt. So gilt der Dank den Eltern, Omas und Opas, die ihre Kinder bei steigenden Anforderungen in Schule und Beruf tatkräftig unterstützen und sie auch auf Regatten begleiten. Anerkannt wurde weiterhin der unermüdlichen Einsatz und das Engagement der Trainer Yvonne und Alexander Stein, Andrea Senst, Falk Brämer und Anne-Kathrin Bär. Ein besonderes Dankeschön gilt den Sponsoren und Freunden des Rudersports. Denn neben dem Trainingsfleiß der Sportler, ist es vor allem auch das gute Bootsmaterial, dass die Zschornewitzer bei ihren Wettkämpfen mit ganz nach vorne bringt. Mit der Unterstützung auch durch die Lotto-Sportförderung war es so möglich, drei neue Boote: einen Einer, einen Zweier und eine Kombi-Zweier zu finanzieren. Bevor die erste Ausfahrt vollzogen werden konnte, stand zunächst die Taufe auf die Namen „Rotfeder“, „Werder“ und „Villach“ an. Taufpaten waren Wolfgang Stieler (Wohnungsgesellschaft Gräfenhainichen), Jörg Walter (Metallbau Walter) sowie Enrico Schilling (Bürgermeister der Stadt Gräfenhainichen). Nach erfolgreichem Sektvergießen, gingen die Ruderer mit ihren roten Nikolausmützen im Einer, Zweier, Vierer und Achter ein letztes Mal in diesem Jahr aufs Wasser.

An dieser Stelle, möchte sich der Zschornewitzer Ruderclub noch einmal recht herzlich bedanken und wünscht allen Sportlern und ihren Familien sowie allen Helfern und Sponsoren ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Herbsttrainingslager mit olympischem Besuch

Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr war das  Zschornewitzer Vereinsgelände Austragungsort einer Trainingswoche der Ruderjugend Sachsen-Anhalt. In der ersten Ferienwoche trafen sich über 90 Sportfreunde aus Weißenfels, Dessau, Wittenberg und Halle an der Zschornewitzer „Gurke“. Auch wenn die Saison zu Ende ist und keine weiteren Wettkämpfe mehr anstehen, wird bei den Ruderern keinesfalls eine Pause eingelegt. Bevor im November das Hallentraining beginnt, sollten die letzten sonnigen Herbsttage noch einmal intensiv für Wassereinheiten genutzt werden. In den Altersklassen 12 bis zu den Junioren wurden dabei auch schon neue Mannschaften und Bootskombinationen für das nächste Ruderjahr ausprobiert.

Die jüngeren Sportler und Neueinsteiger der Sportart verfolgten dagegen nur ein Ziel: die Ablegung der Technikstufen 1 und 2. Dies gelang bei den Zschornewitzern Ben Uhlig und Antonia Renner. Beide legten mit der ersten Technikstufe den Grundstein für ihren weiteren Werdegang im Rudersport. Colin Müller und Hans-Erik Witte erfüllen mit Erhalt der zweiten Technikstufe die Wettkampfvoraussetzungen und werden im nächsten Jahr für den Zschornewitzer RC an den Start gehen.  Die Übergabe der Medaillen für die abgelegten Technikstufen fand in dieser Woche in einem besonders feierlichen Rahmen statt. So standen nicht nur alle Ruderkameraden und Trainer aus den verschiedenen Vereinen Spalier, sondern auch Ehrengäste wie Enrico Schilling (Bürgermeister von Gräfenhainichen) und Ludwig Rasp (Vorsitzender der Sparkassenstiftung). Zur Überraschung aller fuhr Falk Brämer Nationaltrainer Alexander Schmidt, der selbst auch in Zschornewitz das Ruder ABC erlernte, mit Kapitänsmütze und Blaulicht im Motorboot vor. Denn im Hintergrund der Zeremonie lag bereits der neue Doppelvierer, der mit Hilfe eines großzügigen Scheck der Sparkassenstiftung über 17.000 Euro finanziert werden konnte. Passend zum Wetter an diesem Tag,  tauften Vereinsvorsitzender Thomas Renner und Ludwig Rasp gemeinsam das Boot auf den Namen „London“. Anschließend führten die Sportfreunde Tom Brämer, Jessica, Max und Julia Küchler das neue Boot zur Jungfernfahrt auf heimischem Gewässer aus. Für die zukünftige Mannschaft wünschte Rasp allzeit gute Fahrt sowie „Riemen und Dollenbruch“.

<< Neues Bild mit Text >>

Gold-Trainer bei Bootstaufe in Zschornewitz 

 

Quelle: www.mz-web.de

 

07.10.2016

20 Medaillen aus dem Maschsee "gefischt"

Zur letzten Ruderregatta 2016 ging es vom 23.-25.September nach Hannover. 25 Vereine aus Niedersachsen, Sachsen, Berlin und Sachsen-Anhalt gaben sich auf dem Maschsee ein Stelldichein.

Pünktlich 9:00 Uhr ging es los. Der Maschsee ein künstlich angelegter See in Hannover bot gute Bedingungen für alle.

Der Zschornewitzer RC , erstmalig bei dieser Regatta dabei, konnte mit seinen Sportlern der AK 12 bis zum Senioren-Männer 20-mal am Siegersteg festmachen und nebenbei noch 12 zweite und 17 dritte Plätze errudern. Besonders die "Jungen Wilden" der Altersklasse 12 wurden von den startenden Vereinen bewundert, gewannen sie doch durch gute Ruderarbeit fast alle Rennen.

Am Ende standen für Curtis Hillert und Konstantin Stein je 8 Siege zu buche. Silas Thiemicke, Otto Jacobi und mit Steuermann Willi Saar komplettierten sie den Medaillensatz im Einer, Doppelzweier, Doppelvierer und Gig-Doppelvierer. Alena Karaew und Anna-Lena Lieck standen den Jungen nicht nach und gewannen im Einer, Doppelzweier, Doppelvierer und Gig-Doppelvierer mit ihren Partnerin aus Weißenfels.

Andrea Senst hatte allen Grund sich über solche Erfolge zu freuen. Tabea Becher die mit Sportlerin aus Wittenberg und Weißenfels rudert, gab als Schlagfrau im Vierer die Frequenz an und konnte drei Siege, zwei zweite und einen dritten Platz errudern.

Mit zu den Siegern gehörten Kevin Rosenau im Männereiner, sowie Bastian Knape im Doppelzweier mit Paul Rosenberg(WRV).

Im Männer Gig-Doppelzeiwer mit Steuermann saß Falk Brämer (Jg 43) als Steuermann an den "Lenkseilen" mit Oliver Tilch (RCW, Jg 89) und Matthias Zahn (WRV, Jg. 80) wurden sie zweite hinter Hannover, vor Minden.

Ein oft gehörter Satz am Rande der Regattatage: "Wo liegt eigentlich Zschornewitz und wo trainiert ihr?" Die Antwort war ganz einfach, da auf Bahn drei ganz vorne! Schmunzel! Im Landkreis Wittenberg und der See genannt  die "Gurke", mit 1000m Länge ist unser Revier.

Falk Brämer 

03./04.09.2016

Zschornewitzer Ruderer bei der internationalen Regatta in Villach Österreich erfolgreich

Der Ossiacher See von Villach, eingebettet in den Alpen, war Austragungsort der 55. Internationalen Ruderregatta von Villach.

57 Rudervereine mit über 2000 Starter aus Österreich, Schweiz, Kroatien, Slowenien, Italien, Tschechien, Slowakei und Deutschland der Altersklassen 12 bis Masters waren an zwei Regattatagen am Start und kämpften um den Einzug in das A-Finale, Medaillen und Pokale.

Sportler des Zschornewitzer RC wurden auf Grund ihrer guten Leistungen bei den Landesmeisterschaften und den Deutschen Schülermeisterschaften von Trainerin Andrea Senst zur größten internationalen Ruderregatta eingeladen.

Bei bestem Ruderwetter wurden 48 Rennen vom Einer bis zum Achter in 80 Vorläufen ausgefahren. Mit sieben A-Finalplätzen haben Sportler des Zschornewitzer RC ihre Visitenkarte in Österreich abgegeben.

Am Ende standen zwei Pokale und Goldmedaillen, zwei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille sowie ein Sieg im B-Finale für gute Nachwuchsarbeit  zu Buche, denn der Nachwuchs ist auch international präsent.

Den Ehrenpokal der Stadt Villach konnte Konstantin Stein im Schülereiner AK 12 entgegennehmen und den Ehrenpokal des Vize-Kanzler von Österreich gewannen Alena Karaew und Curtis Hillert im Schüler Mix Doppelzweier AK 12. Silber erruderte Felix Rietzschel im Auswahlvierer ohne Steuermann Ak 14 und Bronze ging an Lara-Luisa Meier im Schülerinnenvierer ohne Steuerfrau  AK 14.

Anna-Lena Lieck gewann bereits am Samstag im Vorlauf im Einer eine Goldmedaille und am Sonntag im B-Finale mit Konstantin Stein im Schüler Mix Doppelzweier AK 12 konnten sie ihr Boot als Sieger über die Ziellinie rudern.

Leider gab es für Otto Jacobi und Silas Thiemicke AK 12 keine Medaillen, sie gehören auch zu den "Jungen Wilden"

Auch das Gemeinschaftsleben kam nicht zu kurz. Eine Gondelfahrt hoch zur 2000m gelegenen Gerlitzen Alm, Fahrten mit der Sommerrodelbahn und der Besuch der Adler-Arena auf der Burg Landskorn sowie ein gemeinsames Essen mit Trainern und Sportlern werden in Erinnerung bleiben.

An dieser Stelle bedankt sich der ZRC bei den Schulen für die Freistellung vom Unterricht der Sportler und den Sponsoren die uns finanziell für dieses Highlight unterstützt haben.

Hafensprint 27.08.16 in Tangermünde

Nach der Sommerpause machten sich 18 Sportler und Trainer am Freitag, dem 26.08.16  auf dem Weg nach Tangermünde. Bei Sommerlichen Temperaturen von über 30° C gingen 15 Vereine beim traditionellen Hafensprint über 500 Meter an den Start. Der Zschornewitzer RC konnte an diesem Wettkampftag insgesamt 10-mal am Siegersteg anlegen und Medaillen in Empfang nehmen.

Mit drei Siegen an diesem Tag, waren die erfolgreichsten Sportler:

Curtis Hillert (AK 12) er gewann den Einer, Doppelzweier und Doppelvierer

Tom Brämer (AK 15/16) gewann im Doppelzweier, Riemzweier und im Einer

weitere Sieger gingen an:

Anna-Lena Lieck ( AK 12) im Einer, Florian Thalmann und Florian Gärtner ( AK 11) im Doppelzweier, Matthis Rühle und Tom Brämer (AK15/16) im Riemenzweier und  Doppelzweier, Dustin Diebl (AK 17/18) im Einer, Kevin Rosenau (SM A) im Einer, Konstantin Stein und Curtis Hillert (AK 12) im Doppelzweier sowie mit Otto Jacobi, Florian Gärtner und Steuermann Willi Saar im Jungen-Doppelvierer der AK 12. 

Verabschiedung von

Lara-Luisa Meier 

Auch in diesem Jahr konnte der Zschornewitzer Ruderclub einen seiner erfolgreichsten Ruderer an die Sportschule nach Halle verabschieden. Seit 30 Jahren ist es mit Lara-Luisa Meier erstmals wieder eine Sportlerin!

 

MZ Artikel vom 14.08.2016

Sommerlager Zschornewitz

Während die meisten Sportler in ihre wohlverdienten Ferien starteten, fand vom 05.-10.07. auf dem Zschornewitzer Gelände das traditionelle Sommerlager statt. Auch wenn in diesem Jahr weniger Teilnehmer mit ihren Zelten an die Gurke reisten, hatten die 50 Sportfreunde aus Wittenberg, Bitterfeld, Halle, Weißenfels, Magdeburg und Zschornewitz viel Spaß beim Baden, bei kleineren Trainingseinheiten und spielerischen Wettkämpfen jenseits des Ruderbootes. Für das leibliche Wohl wurde unter anderem durch den lokalen Eismann und einen Grillabend gesorgt. Highlights der Woche war für einige Sportler sicherlich die Absolvierung ihrer Technikstufen sowie das alljährliche Neptunfest zur Taufe der Ruderer.

 

Aus Zschornewitz legten Lucy Michel, Collin Müller und Niklas Steineicke in dieser Woche die 1. Technikstufe ab. 

Bundeswettbewerb Salzgitter

 

Für neun delegierte Zschornewitzer Ruderer fand mit der Deutschen Schülermeisterschaft in Salzgitter, vom 01.07.-03.07.16, der Höhepunkt der diesjährigen Rudersaison statt. Nach 2004 und 2008 war der Ruderclub am Salzgittersee wieder einmal Ausrichter des Bundeswettbewerbes. An drei Wettkampftagen messen sich hier Ruderer aus allen 16 Bundesländer in drei Disziplinen: auf der Langstrecken-Regatta, beim athletischen Zusatzwettbewerb sowie auf der abschließenden Bundesregatta.

Im Doppelvierer AK 12/13 startete Tabea Becher mit ihren Partnerinnen aus Wittenberg und Weißenfels. Bei der Langstrecke gewannen sie nicht nur ihre Abteilung, sondern waren in ihrer Bootsklasse auch die schnellsten unter den 12 Startern. Bei der Bundesregatta über 1000m belegten sie einen vierten Platz. Ebenfalls ihre Abteilung über die Langstrecken-Distanz gewinnen, konnten Paul Uhlig im Doppelvierer AK 13/14 sowie Lara-Luisa Meier im Mädchen-Doppelvierer der Altersklasse jeweils mit ihren Partnern aus Halle und Weißenfels. Bei der Bundesregatta erreichten sie die Plätze vier und drei. Im Einer der Altersklasse 14 erkämpfte sich Felix Rietzschel in seiner Abteilung einen 4. Platz bei der Langstrecke und Platz fünf bei der Bundesregatta. Das erste Mal mit dabei waren auch die Jungen Wilden der AK 12. Im Mix-Doppelvierer 12/13 gingen Anna-Lena Lieck, Alena Karaew, Konstantin Stein, Curtis Hillert und Steuermann Willi Saar an den Start. Mit einem 3. Platz bei der Langstrecke und Platz sechs bei der Bundesregatta, konnten alle Zschornewitzer Sportler einen erfolgreichen Wettkampf in Salzgitter für sich verbuchen. Zu den tollen Ergebnissen noch einmal herzlichen Glückwunsch.

Auch insgesamt war die Ruderjugend Sachsen-Anhalt wieder einmal erfolgreich. In der Pokalwertung konnten sie sich einen dritten Platz hinter Nordrhein-Westfalen und Berlin sichern.

Regatta in Bad Lobenstein vom 18./19.06.2016

Lobenstein, gelegen an der Bleiloch Talsperre, ist immer eine Reise für den Zschornewitzer Ruderclub wert. Nicht nur weil sehr viele Vereine aus ganz Deutschland an den Start gehen, sondern weil es auch eine phantastische Landschaft und eine gut organisierte Regatta ist.

Insgesamt 61 Vereine gingen mit 617 Sportler aus den Altersklassen 10 - 75 Jahre und in den Bootsklassen vom Einer bis zum Achter an den Start.

Wir Zschornewitzer Ruderer konnten 10-mal am Siegersteg anlegen.

 

Unsere Sieger waren:

Im Einer: Julia Küchler (JF B), Alena Karaew (AK 12),Florian Gärtner (AK11),    Curtis Hillert (AK12), Konstantin Stein (AK 12) und Anna-Lisa Pobbig (JF A). Sie war gleich zweimal im Einer erfolgreich.

Im Doppelzeiwer: Konstantin Stein und Curtis Hillert (AK12), Maximilian Küchler und sein Partner aus Dessau (JM B)

Im Doppelvierer mit Steuermann: Maximilian Küchler, Benjamin Killyen, Tom Brämer, Matthis Rühle und STM. Maurice Friedenberger (JM B).

MZ-Zschornewitz

„Das hat es bei Landesmeisterschaften noch nie gegeben“, sagt Trainerin Anne Senst und strahlt dabei über das ganze Gesicht. „Alle Sportler des Zschornewitzer Ruderclubs haben den Sprung auf das Siegerpodest geschafft“, fügt sie an und zählt fünf erste, 15 zweite sowie zwölf dritte Plätze auf. Den zweiten Trumpf zieht Anne Senst noch schwungvoller aus dem Ärmel. Neun Aktive der Altersklassen 12/13 und 14 haben sich bei den Titelkämpfen Sachsen-Anhalts für die Deutschen Meisterschaften der Schüler, die vom 1. bis 3. Juli in Salzgitter über die Bühne gehen, qualifiziert. „Das sind 100 Prozent unserer Starter in diesen Klassen“, schiebt die Trainerin mit hörbarem Stolz in der Stimme nach. Das „Kentern“ von Junior Maurice Friedenberger drückt sie in den Skat. „Er hat sich im Einer-Rennen eine Unaufmerksamkeit geleistet. Maurice war nicht der Einzige, der im See gelandet ist.“

Senst spricht lieber über die bemerkenswerten Resultate ihrer Sportler. Die beiden Doppelvierer (Mädchen und Jungen) der Altersklassen zwölf haben mit jeweils großem Vorsprung vor der Konkurrenz die Ziellinie erreicht. Zudem sei es dem ZRC nach Jahren der Abstinenz gelungen, wieder zwei Achter aufs Wasser zu bringen. Die Junioren sowie die Männer des Vereins haben sich im Finale die Silbermedaille geschnappt. „Es ist schön, dass sich zwei Truppen gefunden haben“, bemerkt sie und erzählt vom Besuch vieler ehemaliger Aktiver und klasse besetzten Rennen. Außerhalb der Meisterschaftswertung haben sich zum Abschluss noch die Ex-Aktiven in die Riemen gelegt und gezeigt, dass sie das Rudern längst nicht verlernt haben. „Es war ein Rennen der Gig-Klasse. Das sind breitere Wanderruderboote“, schiebt die Trainerin erklärend nach, die mit ihren Schützlingen am Samstag die nächste Herausforderung sucht. Die 45. Bad Lobensteiner Regatta steht auf dem Programm.

Tag des Sports

Der Zschornewitzer RC ist der Einladung zum Tag des Sports unter dem Motto „Gemeinsam Sport treiben – gemeinsam Spaß haben“ gefolgt.

Bei super Wetter legten 24 Sportfreunde im Alter von 8 bis 18 Jahren am 28.05.16 das Sportabzeichen in Gräfenhainichen ab. Vier Stationen mussten von allen absolviert werden: Schlagballweitwurf, Sprint über 30m, 50m bzw. 100m, Weitsprung oder Seilspringen und ein 800m Meter-Lauf.

Dabei haben alle Sportler das Sportabzeichen in Bronze, Silber oder Gold erreichen können. Organisator Rainer Pötschke war von den Ruderern sehr begeistert, waren sie die zahlenmäßig größte Truppe an diesem Tag.

Trainingslager Prieros

In den Pfingstferien fuhren 38 Zschornewitzer Sportler und Trainer in das Trainingslager nach Prieros. In der KJF (Kinder-, Jugend- und Familiennaherholung) trafen sich Ruderer aus Weißenfels, Wittenberg, Halle sowie Dessau und absolvierten gemeinsam zahlreiche Trainingskilometer in Vorbereitung auf die Saisonhöhepunkte: Landesmeisterschaft und Bundeswettbewerb.

Bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen trainierten die Zschornewitzer sowohl auf dem Wasser als auch auf dem Land. Die Trainingseinheiten begannen bereits vor dem Frühstück und endeten auch manchmal erst am Abend. Ihre Freizeit verbrachten die Sportler gerne einmal auf dem Spielplatz oder auch auf dem Beachvolleyballfeld. Am trainingsfreien Nachmittag ging es für alle zum Eis essen nach Prieros.

Auch zahlreiche Anfänger waren das erste Mal im Trainingslager mit dabei und trainierten fleißig für ihre Technikstufen. So konnte in der Woche Michel von Geyso nach langer Krankheit beide Technikstufen ablegen. Paul Pietsch, Hans Witte, Alia Harnisch und Melanie Engelmann absolvierten Technikstufe 1. Lena Rietzschel und Anna-Lena Lieck erfüllen nun mit der 2. Technikstufe die Wettkampfvoraussetzungen und werden schon bald ihre erste Regatta meistern.

Für alle Sportler und Betreuer war es eine erfolgreiche und schöne Woche!

Regatta Bernburg

Nach dem Saisonauftakt bei der Zschornewitzer Frühjahrsregatta starteten die Sportler des Zschornewitzer RCs zur 120. Bernburger Ruderregatta am 30.04.16. Bei guten Wettkampfbedingungen erkämpften sich sie Zschornewitzer insgesamt 7 Siege, 8 zweite Plätze und 4 dritte Plätze:

 

1. Plätze

Jung 2x 12 - Otto Jacobi, Silas Thiemicke

Mäd 4x+ 12/13 - Tabea Becher, M.Kohlbach, M.Steps, A. Hunold

Mix 4x+ 12/13 - Curtis Hillert, Konstantin Stein, Alena Karaew, V. Koch, St. Willi Saar

JF 2x B - Jessica Küchler, Julia Küchler

Jung 4x+ 12 - Curtis Hillert, Konstantin Stein, Otto Jacobi, Silas Thiemicke, St. Maurice Friedenberger

Mäd 4x+ 12 - V. Koch, J. Gabler, Alena Karaew, C. Luster, St. Willi Saar

Mäd 4x+ 13/14 - Lara-Luisa Meier, L. Siewert, S. Becker, T. Panzner, St. Florian Gärtner

 

2. Plätze

Mäd 2x 13/14 - Lara-Luisa Meier, L. Siewert

Jung 1x 14 - Felix Rietzschel

JM 4+ B - Matthis Rühle, Tom Brämer, B. Killyen (RVD), Maximilian Küchler, St. Maurice Friedenberger

JM 4x A/B - Bastian Knape, Dustin Diebl, Florian Stein (HRBN), L. Enkhardt (RCW)

JF 1x B - Jessica Küchler

Jung 4x+ 13/14 - N. Baier, F. Emmerich, T. Schanzenbach, Paul Uhlig, St. Florian Gärtner

JF 2x B - Anna Gossing, J. Dieckhoff (RVD)

Jung 1x 11 - Florian Gärtner
 

3. Plätze

JF 1x B LG - Anna Gossing

JF 1x B - Julia Küchler

Mäd 1x 13 - Tabea Becher

JM 2x A - Dustin Diebl, Bastian Knape

48. Frühjahrsregatta

Der Zschornewitzer Ruderclub war am Sonnabend Ausrichter der 48. Frühjahrsregatta. Am Start waren insgesamt 270 Sportler aus 20 Vereinen. Vor 40 Jahren, am 23. April 1976, fand die Regatta erstmals auf dem Zschornewitzer See statt. Zuvor hatte der Verein, der im Mai 1954 von Karl Brämer gegründet wurde, in Möhlau seine Trainings- und Wettkampfstätte.

Pünktlich 09:00 Uhr erfolgte der erste Start. Nur wenige Minuten später fuhren die Zschornewitzer Rudersportler ihren ersten Sieg ein. Im Junioren-Vieren sicherten sich auf den letzten Metern Dustin Diebl, Bastian Knape und Florian Stein mit ihrem Ruderkameraden aus Wittenberg eine Siegermedaille.

Mit dem Wetter hatten die Sportler am Samstag nur wenig Glück. Die Sonne zeigte sich nur selten. Der vorhergesagte Regen blieb zwar aus, dennoch war es kühl und vor allem im Startbereich sehr windig. So kam es im Einer-Rennen der Mädchen AK 12 zu einer 45-minütigen Startverzögerung. Sie starteten das erste Mal über die volle Wettkampfstrecke von 1000m. Ungeachtet dessen, fuhr Alena Karaew ihren Gegnern dann davon und gewann, obwohl sie kurz vor dem Ziel noch einmal vom Rollsitz fiel. Gleiches gelang ihr auch im Zweier. Auch Tabea Becher siegte mit ihren Trainingspartnerinnen im Zweier und im Vierer der AK 12/13. Ebenfalls erfolgreich war Lara-Luisa Meier im Mädchen-Vierer AK 13/14. Ganz knapp, mit gerade einmal fünf zehnteln, unterlagen Jessica und Julia Küchler ihren Gegnern aus Weißenfels. Trotz eines großartigen Endspurtes reichte es nur für Platz zwei. Auch Florian Gärtner im Einer der AK 11 sowie Felix Rietzschel (AK 14) fuhren als Zweite über die Ziellinie. Weitere Siegermedaillen gingen an den Juniorinnen-Vierer mit Julia Küchler, Jessica Küchler, Anna Gossing, Janine Dieckhoff und Steuermann Felix Rietzschel sowie an Marek Surosz im Männer-Einer.

Auch die ‚jungen Wilden‘ konnten an ihre Siegesserie aus dem letzten Jahr anknüpfen. Konstantin Stein und Curtis Hillert legten im Zweier sowie im Vierer mit Otto Jacobi, Silas Thiemicke und Steuermann Florian Gärtner am Siegersteg an.

Als jüngste Teilnehmerin des Regattatages startete Lena Scherfel. In der 3. Generation knüpft sie an die Erfolge von Oma Andrea Senst und Mama Manuela an. Ihren Gegnern war sie im Einer jedoch nicht nur altersmäßig unterlegen. Das erste Wettkampfrennen ihrer Ruderkarriere absolvierte sie tapfer und wurde nicht nur von der Familie kräftig angefeuert.

Für einen freudigen Abschluss sorgte der Vierer mit Markus Bunge, Bastian Bruckhoff, Kevin Rosenau und Anna-Lisa Pobbig. In einem spannenden Endspurt erkämpften sie sich die letzten Medaillen des Tages und fuhren dabei den 13. Sieg für die Zschornewitzer Sportfreunde ein. Weitere acht zweite und sechs dritte Plätze erruderten sich die Zschornewitzer bei ihrer ersten Heimregatta. Dies ist ein erfolgreicher Einstieg in die Saison 2016. Dazu noch einmal Herzlichen Glückwunsch!

Langstrecke Leipzig

Die Rudersaison ist eröffnet und nun beginnt der Wettkampfalltag für die Zschornewitzer Ruderer. Am vergangenen Wochenende (09.04.) starteten 13 Sportler bei der Langstreckenregatta in Leipzig. In einem Ein-Minuten-Takt  wurden die Starter auf dem Elster – Saale – Kanal  über die Wettkampfstrecke von 3000m geschickt. Für die Zschornewitzer etwas Besonderes, da auf dem Heimatgewässer nur über eine Distanz von 1000m trainiert werden kann. Ungeachtet dessen fuhren mit Platz zwei Linda Säckel (JFA) und Platz drei Bastian Knape (JMA), Jessica Küchler (JFB) sowie Tom Brämer und Matthis Rühle (JMB) im Riemenzweier auf das Siegertreppchen. Kevin Rosenau (SMA), Julia Küchler (JFB), Anna Gossing (JFB LG) und Lara-Luisa Meier (AK 14) verfehlten nur knapp ein Podiumsplatz.  Pechvogel an diesem Tag war Dustin Diebl (JMA). Er verfuhr sich im Schilf und verlor dabei fast eine Minute.  Am Ende reichte es nur noch für einen sechsten Platz.  Ebenfalls an den Start gingen Paul Uhlig und Felix Rietzschel (AK14) sowie Markus Bunge (SMA). Diese konnten jedoch bei ihren Konkurrenten aus Magdeburg und Dresden nur schwerlich mithalten.

An der Rennstrecke immer mit dabei, war Trainer Alexander Stein. Er feuerte die Zschornewitzer vom Fahrrad aus an und begleitete sie auf ihrem Weg bis ins Ziel. Für ein reibungsloses Ab- und Anlegen sorgte Nils Langenberger, der zur Unterstützung seiner Ruderkameraden mitgefahren war.

Anrudern

Obwohl bereits in den letzten Tagen die ersten Trainingseinheiten auf dem Wasser stattfanden, wurde erst am Samstagnachmittag (02.04.16) die Rudersaison 2016 offiziell eröffnet. Vereinsvorsitzender Thomas Renner begrüßte alle Sportler, Eltern und Vereinsmitglieder und gab einen kurzen Ausblick auf die bevorstehenden Wettkämpfe, Trainingslager und Highlights 2016. Auch Ehrengäste, wie u.a. Enrico Schilling (Bürgermeister von Gräfenhainichen) und Wolfgang Stieler (Gräfenhainicher Wohnungsgesellschaft) waren an diesem Nachmittag vertreten.

Bevor es an die Boote und auf das Wasser ging, gab es noch einige Überraschungen. Der Zschornewitzer RuderFANclub präsentierte sein gesponsertes Fan-Zelt inklusive Aufdruck. Dieses soll auf den Regatten stets mit dabei sein und den Sportlern wie auch mitreisenden Ruderfans zur Verfügung stehen. Für die "jungen Wilden", den Jungen der Altersklasse 12, sponserte Dachdecker Tschappi einen neuen Trainingsanzug mit Vereinsaufschrift.

Im Gig-Einer, Vierer mit und ohne Steuermann, Riemen-Zweier und Achter ging es dann aufs Wasser. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Zuschauer die gemeinsame Ausfahrt genießen. Anschließend trafen sich alle am Vereinshaus auf eine Tasse Kaffe und einem Stück selbstgebackenen Kuchen und ließen den Nachmittag ausklingen.

Waldlauf in Dessau
Am Samstag (19.03.16) nahmen die Zschornewitzer Ruderer traditionsgemäß am Dessauer Waldlauf teil. Wie im jeden Jahr organisierte die Rudervereinigung Dessau den Frühjahrslauf durch den vorderen Tiergarten. Sportler von 12 Vereinen des Landes trotzten dem nass-kalten Wetter und absolvierten eine Laufstrecke von 1600m bzw. 3200m. Auch 20 Zschornewitzer Sportfreunde gingen hier an den Start. 
Zu den klaren Siegern des Tages zählten Dave Mangatter (SM A/B), Florian Gärtner (AK 11) und Willi Saar (AK 10). Sie ließen ihre Konkurrenten weit hinter sich und liefen als Erste über die Ziellinie. Julia Küchler (JF B) dagegen kämpfte bis zum Schluss und gewann ihr Rennen mit gerader einer Fußlänge Vorsprung. Im Mini-Lauf der Kinder unter 10 Jahren (über 500m) siegte Lena Scherfel vor ihrer Trainingspartnerin Lena Rietzschel. Bei den Jungen in dieser Altersklasse, belegte Hans Eric Witte einen vierten Platz. Erst seit wenigen Wochen dabei, schnuppert er noch in das Trainings- und Wettkampfleben rein. Einen weiteren Podiumsplatz sicherte sich Konstantin Stein bei den Jungen der Altersklasse 12. In seinem Lauf wurde er Dritter und musste sich lediglich den Sportfreunden aus Halle und Bitterfeld geschlagen geben. Auch in der Vereinswertung ging der 3. Platz an den Zschornewitzer Ruderclub. Diese guten Ergebnisse sind vielsprechend und zeigen, dass die Zschornewitzer den Winter über fleißig trainiert haben. 

SV Versammlung der Turbine Zschornewitz e.V.

Am 15.03.16 fand die Versammlung der SV Turbine Zschornewitz im Sportcenter statt. An diesem Abend legten der Vorstand des SV sowie die einzelnen Abteilungen, Rechenschaft über das Sportjahr 2015 ab. Delegierte aus den Abteilungen Turnen, Rudern, Fußball, Kegeln und Volleyball waren vertreten. Im vergangenen Jahr konnte der Großverein insgesamt 483 Mitglieder (darunter 138 im Kinder- u. Jugendbereich und 345 im Erwachsenenbereich) zählen.

Am Abend wurden auch Sportler, Trainer und Mitglieder für ihre Erfolge und ihr Engagement für den Verein im Jahr 2015 gewürdigt. Die Ehrungen nahm u.a. Otto Klempert (Vorstandsmitglied des KSB Wittenberg) vor. Bei den Ruderern wurden die Sportler des Jungen-Vierers AK 11 mit Konstantin Stein, Curtis Hillert, Otto Jakobi, Silas Thiemicke und Stm. Willi Saar sowie Trainerin Anne-Kathrin Bär ausgezeichnet. Eine besondere Ehrung nahmen Manuel Senst und Philip Krug in Empfang. Für ihren unermüdlichen Einsatz und Unterstützung für den Zschornewitzer Ruderclub, wurde ihnen die Ehrennadel in Bronze des Ruderverbandes Sachsen-Anhalts verliehen. Dazu noch einmal herzlichen Glückwunsch!

Frühjahrsputz

Unser Frühjahrputz auf dem Zschornewitzer Bootsgelände war ein großer Erfolg. Über 80 Helfer trafen sich am Samstagvormittag (12.03.) und brachten das Ruderzentrum wieder auf Hochglanz. Zu den zahlreichen Arbeiten gehörten u.ä. die Reinigung des Vereinshauses und des Sanitärtraktes inklusive Kraftraum, Reparaturen an der Steganlage, Laub- und Holzarbeiten, Malerarbeiten, der Einbau eines Seitenfensters auf der Veranda des Vereinshauses, Aufbau eines Info-Schaukastens sowie die Plakatvorbereitungen für die bevorstehende Frühjahrsregatta.

Für die tolle Unterstützung möchten wir uns bei allen Helfern rechtherzlich bedanken! Nun kann die neue Saison kommen und das Training draußen auf dem Vereinsgelände starten!

Winterlager in Scheibe-Alsbach

Getreu dem Motto „Ruderer werden im Winter gemacht“, nahmen zehn Sportler des Zschornewitzer Ruderclubs am diesjährigen Winterlager teil. Gemeinsam mit Sportfreunden aus Weißenfels, Wittenberg und Halle ging es für fünf Tage in den Thüringer Wald nach Scheibe-Alsbach, in die Jugendherberge ‚Gold & Mineralien Zauberwelt‘. Obwohl das aktuell milde Wetter keinen Schnee vermuten ließ, reichte es zur Freude aller an den ersten Tagen aus, um einige Trainingskilometer auf Skiern absolvieren zu können. Wintersportneulinge, wie Alena Karaew, Willi Saar und Anna Lena Lieck, die noch nie auf Skiern standen, erlernten zunächst die wichtigsten Grundlagen und konnten so zum Ende schon die erste kleine Trainingsrunde genießen. An den folgenden Tagen spielte das Wetter leider nicht mehr mit. Regen und Sturm veranlassten die Sportler für die Trainingseinheiten in die Räumlichkeiten der Herberge auszuweichen. Vorsorglich hatte man hierfür Ruderergometer, Seile und Matten aus den heimischen Sportstätten mit eingepackt. Dem Wetter zum Trotz, gab es einige Höhepunkte, wie z.B. eine Wanderung zur Goldisthal-Talsperre, einen Spielenachmittag sowie einen Besuch in der Neuhauser Schwimmhalle. Am vorletzten Tag des Winterlagers fand der traditionelle Wettkampf statt. Aufgrund der Wetterlage nicht im Skilanglauf, sondern in Form eines Athletikmehrkampfes. Zu absolvierende Disziplinen waren Ergometer fahren, Seil springen, Dreierhopp, Rumpfheben und ein Stützkrafttest. Die Zschornewitzer Sportler zeigten sich dabei recht erfolgreich. Willi Saar (AK 10) siegte in seiner Altersklasse. Einen zweiten Platz erkämpften sich Konstantin Stein (AK 12) und Alena Karaew (AK 12). Platz drei erreichten Anna Lena Lieck (AK 12) und Florian Stein (JM). Curtis Hillert (AK 12) belegte einen vierten Platz. Bei strahlendem Sonnenschein traten dann alle Sportler die Heimreise an.

Sportgala des Kreissportbunds Wittenberg

Seit über zehn Jahren stehen Sportler des Zschornewitzer Ruderclubs auf der Showbühne anlässlich der Sportgala des Kreissportbundes Wittenberg. Sie nehmen für ihre sportlichen Höchstleistungen sowie für schulische und andere Tätigkeiten im Verein die Ehrung entgegen.
Unter den Nominierten des ZRC waren auch Konstantin Stein und Alena Karaew (beide AK 11) und zweifache Landesmeister im Einer sowie im Doppelvierer, die Übungsleiter Yvonne und Alexander Stein, Falk Brämer und Andrea Senst sowie der Mädchen-Doppelvierer mit Steuerfrau (AK 13/14). Letztere wurden Deutsche Schülermeister, Landesmeister, Sieger bei der internationalen Regatta in Villach/ Österreich und Finalteilnehmer bei „Jugend trainiert für Olympia". Julia Küchler, Jessica Küchler, Lara Luisa Meier, Anna Gossing und Steuerfrau Tabea Becher gewannen in der Teamwertung Nachwuchs mit 45 Punkten vor der B-Jugend des HBC Wittenberg/Apollonsdorf (29 Pkt.) und den C-Jugend-Handballern von Blau-Rot Coswig (22). Gräfenhainichens Bürgermeister Enrico Schilling (CDU) ließ es sich nicht nehmen, bei der Ehrung des erfolgreichen Doppelvierers auf der Showbühne seine Gratulation auszusprechen. Wittenbergs Oberbürgermeister Torsten Zugehör sprach zu den über 290 Delegierten und sagte: „Besonders wichtig ist der Breitensport, der die Grundlagen für spätere erfolgreiche Athleten darstellt. Es gilt der Arbeit des Kreissportbundes (hier gibt es noch Reserven, d. Autor) und der vielen Vereine, höchste Anerkennung zu zollen." Unter den leider nur sechs geehrten Übungsleitern nahm Trainerin Andrea Senst vom ZRC für ihre geleistete Arbeit und der Delegierungen von Lukas Walter und Florian Stein zum Sportgymnasium Halle ihre Ehrung durch de deuten des Kreissportbunds Uwe Loos, entgegen. Es war wieder eine gelungene Sportgala des KSB. Cheforganisat Rene Stepputis sowie der langjährige RTL-Sportmoderator Andreas von Thien begeisterten Sportler, Ehrengäste und Sponsoren. Der Zschornewitzer Ruderclub hat mit seinen Erfolgen wieder Akzente gesetzt, die durch Personen von Sport, Politik und Kultur gewürdigt wurden. Gespräche gab es mit Landrat Jürgen Dannenberg, dem Präsidenten des Landessportbundes Andreas Silbersack, mit KSB-Präsident Uwe Loos und dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Wittenberg Thomas Arndt.
Ein Satz der auch an diesem Abend die Runde machte macht uns stolz: „Da habt ihr wieder abgesahnt!"

Zschornewitzer Ruderer legen sich ins Zeug

Ruderer werden im Winter gemacht. Dieser Slogan gilt auch für die Sportler des RC Zschornewitz, die aktuell im Ruderbecken auf dem Ergometer oder im Kraftraum mehrfach in der Woche fleißig schwitzen. Damit wollen sie die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison legen. Tom Brämer, Matthis Rühle, Maurice Friedenberger, Max, Julia, Jessica Küchler und Anna Gossing trainieren jetzt im Juniorenbereich (Ak 15/16) und sind seit fast sechs Jahren beim Club dabei. Zu dieser Gruppe gehören noch Lara-Luisa Meier, Paul Uhlig, Felix Rietzschel, Markus Tuchelt sowie Tabea Becher (alle Ak 13/14). Trainerin Andrea Senst betont, dass alle genannten Sportler sehr fleißig sind, selten fehlen und in der Vergangenheit oft am Siegersteg angelegt haben. „Ich kann mich immer auf sie verlassen“, meint sie. Nebenan in der Turnhalle legen sich die Jüngeren (Ak 11/12) ins Zeug. Übungsleiterin Yvonne Stein hat alles im Griff, auch wenn die Ausführungen beim Krafttraining noch nicht so korrekt sind. Die Zukunft sieht sie positiv. „Wir wollen das Erreichte aus dem Vorjahr bestätigen, drei bis vier Landesmeistertitel erkämpfen und uns für die Deutschen Schülermeisterschaften in Salzgitter qualifizieren.“ Mit Alena Karaew, Anna Lena Lieck, Konstantin Stein, Curtis Hillert, Otto Jakobi, Silas Thiemicke und Ronny Vetter hat der ZRC einen guten Nachwuchs in seinen Reihen. Unter Coach Alexander Stein hat die Junioren- und Seniorentruppe ihre „Wiedergeburt“ erlebt. Viele ehemalige Ruderer haben den Weg zurück an die „Gurke“ gefunden. (mz/brä)

Hier finden Sie uns:

Zschornewitzer Ruderclub von 1954
Pöplitzer Weg 49
06772 Gräfenhainichen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 34953 88970+49 34953 88970

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Zschornewitzer Ruderclub